Business

Zeitarbeit - Vor- und Nachteile für den Angestellten

In den letzten Jahren sind - vor allem für Berufseinsteiger - unbefristete Arbeitsstellen direkt nach dem Berufseinstieg sehr selten geworden. Immer mehr Unternehmen bieten stattdessen nur Stellen an, die auf ein halbes oder ein ganzes Jahr befristet und daher deutlich unsicherer sind. Stattdessen rückte eine andere Beschäftigungsform in den Fokus: Die Zeitarbeit. Dieses Phänomen war eigentlich eine Erscheinung der 90er Jahre sowie der frühen 2000er: In wirtschaftlichen Boom-Zeiten brauchten die Firmen kurzfristig viele Arbeitskräfte, damit die Aufträge bedient werden konnten.

Eventlogistik

Die Eventlogistik ist für viele Unternehmen besonders wichtig. Schließlich müssen ihre Güter auch an andere Standorte gebracht werden. Messen sind dabei die klassischen Beispiele. Denn hier bietet sich die Möglichkeit, das eigene Unternehmen und dessen Produkte oder Dienstleistungen von der besten Seite zu zeigen. Damit ist allerdings ein erheblicher Aufwand verbunden.  Denn bei einer Messe muss viel Zubehör für den Messestand an den Ort der Messe gebracht werden. Dieser kann sich hunderte Kilometer entfernt befinden.

Zeitarbeit

Als Personalleasing (syn. Zeitarbeit, Leiharbeit) wird die leihweise Überlassung von Arbeitnehmern (→ sog. Leiharbeitnehmer), seitens des Arbeitgebers (≙ Verleiher) an Dritte (≙ Entleiher), bezeichnet. Diese Konstellation – Zeitarbeitnehmer, Zeitarbeitsunternehmen und Einsatzbetrieb - wird als Dreiecksverhältnis bezeichnet. Die wechselseitigen rechtlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den drei Personalleasingparteien gestalten sich folgendermaßen: Leiharbeitnehmer und Verleiher schließen einen schriftlichen Arbeitsvertrag ab. Es gelten dabei grundsätzlich alle arbeitsvertraglichen, tarifrechtlichen und gesetzlichen Rechte und Pflichten, die ein normales Arbeitsverhältnis grundsätzlich mit sich bringt.

Jobs im Vertrieb - anspruchsvoll oder abwechslungsreich?

Ob im Möbelhaus, im Modegeschäft oder in der Bäckerei auf der anderen Straßenseite. Überall begegnen sie einem: Jobs im Vertrieb. Ganz allgemein betrachtet haben Jobs, zu deren Aufgaben es gehört, anderen Menschen Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen, einen eher schlechten Ruf. Möglicherweise bezieht sich diese grundsätzliche Meinung auch nur auf gewisse Branchen. Vielleicht auf Branchen, die es mit dem "Vertrieb" in den letzten Jahren zu Lasten der Kunden etwas zu ernst genommen haben.